Fettlösende Injektionen nutzen

Injizierbare Methoden zur nicht-chirurgischen Fettreduktion wie Mesotherapie oder Lipodissolve1 werden seit über zwei Jahrzehnten erforscht. Nach anfänglicher Begeisterung verloren diese Fettreduktionstherapien aufgrund fehlender kontrollierter Studien und unerwünschter Nebenwirkungen an Popularität.2 In jüngster Zeit hat jedoch die Verfügbarkeit neuer Formulierungen, von denen die meisten auf Desoxycholsäure basieren, zu einem Anstieg ihrer Nachfrage geführt, insbesondere nachdem die US-amerikanische Food and Drug Administration (FDA) 2015 eine davon, ATX-101, zur Reduzierung von submentalem Fett zugelassen hatte.3

Geschichte der fettlösenden Injektionen

Ende der 1980er Jahre begann ein italienischer Arzt, ein Phosphatidylcholin (PC) enthaltendes Mesotherapiepräparat zur Infiltration von Xanthelasmen zu verwenden. Er erzielte zufriedenstellende Ergebnisse und präsentierte seine Methode 1988 auf dem 5. Internationalen Mesotherapiekongress in Paris.4 1995 behandelte die brasilianische Dermatologin Dr. Patricia Rittes ihre unteren Augenpolster mit PC-Injektionen (obwohl dies nicht empfohlen wird, da sie die Behandlung selbst durchführte). Das Produkt, das Dr. Rittes verwendete, war Lipostabil Endovena, das in Europa, Südamerika und Südafrika vermarktet wurde und ursprünglich zur Behandlung von Fettembolien nach Traumata entwickelt wurde.2 Der Wirkstoff war PC mit einem geringen Anteil Natriumdeoxycholat (SDC) als Detergens, da PC nicht wasserlöslich ist.7 Sie berichtete über gute Ergebnisse und begann, Patienten mit unerwünschten Fettdepots zu behandeln, und veröffentlichte ihre Ergebnisse in einem Peer-Review-Journal von 2001.5 Es folgten Artikel in populären Magazinen in den USA6 und anderen Ländern, die sich auf Menschen konzentrierten, denen es gelang, Fettdepots wie Cellulite, Rückenrollen und Unterlidfettvorfälle mit ‚wundersamen‘ Injektionen zu beseitigen. Trotz seiner weit verbreiteten Verwendung in Brasilien wurde Lipostabil im Dezember 2002 von ANVISA, dem brasilianischen Äquivalent zur FDA in den USA, für kosmetische Zwecke verboten. Die FDA und die Medicines and Healthcare Products Regulatory Agency (MHRA) im Vereinigten Königreich gaben daraufhin starke Warnungen vor seiner kosmetischen Verwendung heraus, da es keine klinischen Studien gab, die seine Wirksamkeit belegen.8,9

Fettlösungsmittel

Natriumdeoxycholat

Die Beschreibung von Rotunda et al.10 und andere Autoren11-12 Über die pharmakologische Wirkung der DEZA entstand ein verstärktes Interesse an dieser Substanz, und in der Folge wurde eine Reihe von Produkten auf dem Markt verfügbar. SDC ist eine sekundäre Gallensäure und daher besteht ihre Rolle in der Galle darin, das Fett zu emulgieren, um die Verdauung zu erleichtern. SDC wirkt als Detergens, was die Phospholipid-Doppelschicht beeinträchtigt und zur Zelllyse führt. SDC verhält sich wie ein ionisches Detergens und unterbricht die Zellmembran, indem ihre polaren Hydroxylgruppen in den hydrophoben Kern der Doppelschicht eingeführt werden. Dies führt zur Solubilisierung der membranassoziierten Proteine, und die Zellmembran kollabiert schließlich in gemischte Mizellen aus Phospholipiden und Detergenzmolekülen.12 Eines der Hauptprobleme der DEZA ist jedoch die mangelnde Spezifität der Detergensaktivität. In der Vergangenheit wurden wässrige Lösungen von SDC durch Mesotherapie verwendet, und es wurde über eine Reihe von Fällen von Hautnekrosen berichtet.13 In-vitro-Experimente zeigten, dass reife Adipozyten resistenter gegen detergenzinduzierte zelluläre Lyse waren als andere Zelltypen, was Bedenken hinsichtlich der Sicherheit der Verwendung dieser Substanz im Fettkompartiment aufwirft.14 Weitere Studien zeigten, dass DEZA wirksamer ist, wenn ein geringerer Proteingehalt in der Zelle vorliegt, wie dies bei Adipozyten der Fall ist (weniger als 5% Proteingehalt).15

Eines der ersten SDC-haltigen Produkte, das auf dem EU-Markt erhältlich war, war eine Galactose-gepufferte, gallertartige Substanz, die als Motolese-Lösung oder Aqualyx bekannt ist.16 Es wurde 2008 veröffentlicht und 2014 in Großbritannien verfügbar gemacht. Aqualyx war ursprünglich als Medizinprodukt der Klasse III zur Verwendung als Adjuvans zur Ultraschallkavitationstherapie CE-gekennzeichnet;27 Diese CE-Kennzeichnung wird jedoch derzeit aus nichtmedizinischen Gründen überprüft, die außerhalb des Anwendungsbereichs dieses Artikels liegen, und daher wird ihre Verwendung als Off-label angesehen.

Andere Marken sind auch auf dem britischen Markt erhältlich, wie DesoBody / DesoFace oder Celluform und Celluform Plus. Sie alle haben SDC gemeinsam und unterscheiden sich in der Konzentration von SDC pro Milliliter und / oder der Assoziation mit anderen Substanzen.

Das Produkt, das das Bewusstsein für diese Gruppe von Fettlösungsmitteln wirklich geschärft hat, ist ATX-101, bekannt als Kybella auf dem US-Markt und Belkyra in Kanada und der EU.17 Es wurde von der FDA als erstklassiges injizierbares Medikament zur Verbesserung des Aussehens von mittelschwerer bis schwerer Konvexität oder Fülle im Zusammenhang mit submentaler Klasse zugelassen.2 Seine Wirksamkeit und klinische Sicherheit wurde in vier großen Phase-3-Studien bestätigt, von denen zwei in Europa und zwei in den USA und Kanada durchgeführt wurden.18-19 Obwohl es in Großbritannien (zum Zeitpunkt der Veröffentlichung) noch nicht verfügbar ist, scheinen die Erfahrungen in anderen europäischen Ländern vielversprechend zu sein.

Phosphatidylcholin

In seinen frühen Tagen wurde PC als das aktive Fettschmelzmittel in Lipostabil angesehen; Seine Rolle auf PC ist jedoch derzeit unklar. PC ist das wichtigste Phospholipid im menschlichen Körper, und zwischen 40-50% der Zellmembranen bestehen aus PC, so dass es die wichtigste strukturelle Unterstützung bietet.20 Es ist ein dipolares Ion mit lipophilen und hydrophilen Eigenschaften, was es zu einem natürlichen Emulgator mit der Fähigkeit macht, Blutfette zu emulgieren. Es kann den Cholesterinspiegel bis zu einem gewissen Grad senken und seine intravenöse Anwendung kann Fettembolien bei Traumapatienten oder nach größeren orthopädischen Eingriffen vorbeugen.21 Obwohl es mehrere Hypothesen gab, wie PC als Fettlösungsmittel wirkt (eine davon ist, dass es aufgrund seiner emulgierenden Eigenschaften Triglyceride auflösen und transportieren kann), erklärt keine von ihnen dies tatsächlich.12 Es wurde auch die Hypothese aufgestellt, dass das Vorhandensein von PC in SDC-haltigen Injektionsmitteln dazu beiträgt, die Detergenswirkung von SDC zu kontrollieren.9 Eine andere Studie legt nahe, dass die Assoziation von PC und DEZA die Expression von Lipolyse-Faktoren regulieren und daher die Lipolyse stimulieren kann.22 Eines der derzeit verfügbaren Produkte hat PC in der Formulierung (Celluform).

Sonstige Inhaltsstoffe

Andere Wirkstoffe wurden auch als fettlösende Mittel oder als Adjuvantien zur Wirkung der DEZA beschrieben. Es ist bekannt, dass L-Carnitin den Transport von Fettsäuren in die Mitochondrienmatrix der Adipozyten während des Abbaus von Lipiden fördert. Es ist als Nahrungsergänzungsmittel erhältlich, ist jedoch in einigen SDC-haltigen Produkten (Sagoni Melt, das derzeit in Großbritannien nicht erhältlich ist) und Mesotherapie-Formulierungen enthalten.23 Koffein hilft bei der Hydrolyse von Triglyceriden in den Adipozyten. Es ist in verschiedenen Getränken und Nahrungsergänzungsmitteln erhältlich und wird häufig in Kombination mit Mesotherapiepräparaten verwendet.24

Lipolyse oder Adipozytolyse?

Die Lipolyse ist der biologische Prozess, bei dem die Triglyceride (TG) in freie Fettsäuren (FFA) und Glycerin zerlegt werden. Dieser Prozess kann sowohl intrazellulär als auch extrazellulär ablaufen. Die Intra-Adipozyten-Lipolyse wird durch hormonabhängige Lipasen durchgeführt und hat zum Ziel, die Lipidspeicherung an der intrazytoplasmatischen Vakuole als Energiequelle zu nutzen. Die lipolytische Kaskade wird an den β-Rezeptoren durch Katecholamine oder Cortisol ausgelöst und benötigt einen zweiten Botenstoff, hauptsächlich cAMP. Auf extrazellulärer Ebene wird die Lipolyse jedoch durch Lipoproteinlipasen sowohl aus Muskel- als auch aus Adipozytenursprung vermittelt und ist für den Abbau von zirkulierendem TG (in Form von Chylomikronen oder Lipoproteinen sehr niedriger Dichte oder VLDL) zu FFA verantwortlich. Dies könnte als Energieform verwendet oder anschließend als TG innerhalb des Adipozyten verestert werden.25 Die Adipozytolyse hingegen ist die Zerstörung der Adipozytenzelle mit anschließender Freisetzung von Zelltrümmern und TG, die anschließend hydrolysiert und über das Lymphsystem oder die renale Ausscheidung ausgeschieden werden können.20

Wie oben erwähnt, wurden die fettlösenden Eigenschaften in den Anfangsstadien fälschlicherweise PC – der Hauptkomponente von Lipostabil – zugeschrieben, aber die von Rotunda et al.10 im Jahr 2004 angegeben, dass das eigentliche Mittel, das tatsächlich die fettlösende Wirkung hervorrief, Desoxycholsäure war, das zur Lösungsvermittlung von PC verwendete Detergens.

Angesichts des oben beschriebenen Wirkmechanismus ist das, was wir bei der Verwendung von Fettinjektionsmitteln (SDC) tatsächlich tun, die Adipozytolyse, die die Grundlage für diese Behandlungen darstellt.

Indikationen, Nebenwirkungen und Kontraindikationen

Fettauflösende Injektionen sind hauptsächlich indiziert, um lokalisierte Fettdepots zu reduzieren und manchmal zu beseitigen, die als Fettbereiche definiert sind, die bei normalgewichtigen Personen vorhanden sind und trotz intensiver Bewegung und / oder Diätmaßnahmen nicht verschwinden.26 Daher ist dies keine Behandlung zur Gewichtsreduktion, und dieser Punkt sollte eindeutig an Patienten gerichtet werden, die diese Art von Intervention in Betracht ziehen. Fast jeder Bereich mit lokalisiertem Fett kann behandelt werden – nach meiner Erfahrung sind Rückenrollen, Satteltaschen, BH-Rollen und Doppelkinn am beliebtesten. Eine weitere Indikation ist für Patienten, die nach einer Fettabsaugung oder anderen chirurgischen fettreduzierenden Verfahren kleine Fettgewebsklumpen aufweisen.27

Fettlösende Behandlungen wurden auch erfolgreich zur Behandlung von Lipomen eingesetzt; In solchen Fällen müssen die Patienten jedoch über ein Wiederauftreten des Lipoms informiert werden, da die Kapsel nicht eliminiert werden kann.28 Zweifellos wird das Auftreten einer Reihe von Narben, insbesondere bei multipler Lipomatose, vermieden. Solche Behandlungen wurden auch verwendet, um die so genannte ‚Büffelbuckeldeformität‘ hinter der Schulter zu behandeln, die oft als Folge einer HIV-bedingten Lipodystrophie gesehen werden kann.29 Die häufigsten Nebenwirkungen sind Schwellungen und Blutergüsse an den behandelten Stellen. Manchmal werden Schmerzen oder Beschwerden beobachtet, die jedoch selten behandelt werden müssen. Schwellungen müssen bei Patienten richtig behandelt werden, da sie bis zu drei Wochen dauern können. Weniger häufig gesehene Nebenwirkungen sind entzündliche Knötchen und Taubheitsgefühl, die manchmal bis zu sechs Wochen anhalten.27 Taubheit wurde häufiger bei der Behandlung des submentalen Bereichs berichtet.30

Abgesehen von den normalen Kontraindikationen für kosmetische Behandlungen (wie Schwangerschaft, Stillzeit, akute Infektions– oder Autoimmunerkrankungen) ist Fettleibigkeit – wie bereits erwähnt – keine Indikation an sich. Ein maßgeschneiderter Behandlungsplan für solche Patienten, der die Verpflichtung zu einem Ernährungsplan und Bewegung beinhaltet, kann jedoch angeboten werden und fantastische Ergebnisse erzielen, da die Zugabe von fettlösenden Injektionen die Volumenreduktion beschleunigt und ihre Motivation erhöht, mit Diät und Bewegung fortzufahren.

Patienten ohne ausreichende Dicke der Fettschicht sind keine Kandidaten für diese Behandlungen, da dies die Häufigkeit von Nebenwirkungen erhöhen kann. Eine Mindestdicke von 1,5 cm ist erwünscht,27 und dies kann leicht mit Hilfe eines Quetschtests beurteilt werden (Abbildung 1).

Bei der Behandlung empfindlicher Bereiche wie Submental, Backen und Innenknie ist Vorsicht geboten, und umfangreiche anatomische Kenntnisse und die Beherrschung der Technik sind der Schlüssel, um die gewünschten Ergebnisse zu erzielen und unerwünschte Nebenwirkungen zu minimieren.31 Fettlösende Injektionen sind zur Behandlung von Augenfettpolstern nicht mehr indiziert. Praktiker, die diese Behandlungen anwenden, müssen bei Patienten mit körperdysmorphen Störungen besonders vorsichtig sein. Wie wir alle wissen, sind viele dieser Patienten noch nicht diagnostiziert worden, und wir sollten während einer ärztlichen Konsultation darauf achten, Warnzeichen zu identifizieren, die offensichtlich sein können.

Lieferung der Behandlung

Wie bereits erwähnt, war in den frühen Stadien der fettauflösenden Behandlungen die einzige verfügbare Technik die Mesotherapie, bei der mehrere intradermale oder subdermale Injektionen kleiner Aliquots von Substanzen durchgeführt wurden. Einige der derzeit verfügbaren Produkte verwenden noch diese Injektionsmethode, werden jedoch immer subdermal verabreicht32 (Abbildung 2).

Mit dem Aufkommen neuer SDC-haltiger Formulierungen und insbesondere mit Aqualyx wurde eine Technik namens Intralipotherapie entwickelt.27 Der Hauptvorteil ist die Verwendung von nur zwei oder drei gegenüberliegenden Injektionsstellen pro behandelter Fläche (Abbildung 3) gegenüber zahlreichen Injektionsstellen mit Mesotherapie. Darüber hinaus besteht die Möglichkeit, das adipozytolytische Mittel homogen und auf verschiedenen Ebenen direkt in das Fettgewebe freizusetzen, wodurch das Auftreten von Knötchen oder Unregelmäßigkeiten der Haut verringert wird. Die Patienten werden im Stehen markiert und fotografiert und vorzugsweise gemessen, um die Behandlungsergebnisse ordnungsgemäß zu dokumentieren. Eine speziell entwickelte Nadel, die zwischen 70 mm und 100 mm lang ist, wird dann eingeführt und eine retrograde Fächertechnik wird verwendet, um die gesamte Oberfläche des Gewebes zu behandeln. Eine kleine Dosis von 2% Lidocain wird empfohlen, um Beschwerden während der Injektion zu reduzieren, die fast schmerzfrei ist.27,33 ATX-101 wird mit einer sehr spezifischen und standardisierten Technik auf submentaler Ebene geliefert.34 Wichtige anatomische Landmarken in diesem Bereich sind die untere Unterkiefergrenze, die antegoniale Kerbe (eine knöcherne Landmarke am vorderen Masseter, die sich der Position des marginalen Nervus mandibularis annähert) und der Schildknorpel.31 Nachdem der submentale Bereich markiert wurde, wird ein 1-cm-Injektionsgitter verwendet, um die Injektionsstellen zu markieren (Abbildung 4). Ein Volumen von 0.An jeder Stelle werden 2 ml Produkt mit einer 30-Gauge-13-mm-Nadel geliefert. Ein ähnlicher Ansatz wird von anderen Formulierungen wie Celluform Plus verwendet. In allen Fällen sind mehrere Sitzungen im Abstand von drei bis vier Wochen erforderlich, damit sich die normale Entzündungsreaktion, die als Folge der Adipozytolyse auftritt, fortsetzen kann. Normalerweise sind ungefähr drei Sitzungen erforderlich. Ein wichtiger Punkt ist die obligatorische Notwendigkeit einer spezifischen Schulung, bevor eines dieser desoxycholathaltigen Produkte verwendet wird. Dies soll das richtige Verständnis seines Wirkmechanismus sicherstellen und sicherstellen, dass die Behandlung genau durchgeführt wird.

Ergebnisse

Die allgemeine Zufriedenheit der Patienten ist sehr gut, obwohl der Grad des Erfolgs manchmal von Patienten und Ärzten unterschiedlich wahrgenommen wird. Neben der Tatsache, dass Praktiker Zugang zu verschiedenen Evaluatoren wie Fotografie, Messungen und sogar Ultraschalluntersuchungen haben, ist ein weiterer Grund für diese Diskrepanz, dass Patienten sich oft nicht an das Ausmaß ihrer ursprünglichen Besorgnis erinnern, was dazu führt, dass sie die Ergebnisse unterschätzen. Wie bei jeder ästhetischen Behandlung ist auch hier eine sorgfältige Patientenauswahl und ein angemessenes Management der Erwartungen von entscheidender Bedeutung.33 In einer multizentrischen Studie, die auf Aqualyx Experience veröffentlicht wurde, wurden die besten Ergebnisse an Hüften, Doppelkinn und Büffelhöckern und die schlechtesten Ergebnisse an Armen und inneren Oberschenkeln beobachtet.27. Fetttyp (Bauch und Hüften) zeigt eine erhöhte Reaktionsfähigkeit auf die Behandlung; Daher ist eine geringere Anzahl von Sitzungen erforderlich als gynoide Fettdepots (Satteltaschen, Innenseiten der Oberschenkel und des Innenknies).33 In einer kürzlich veröffentlichten einzelzentrischen Studie zur Wirksamkeit von ATX-101 bei der Konturierung des Halses wurde bei 88% der Patienten eine statistisch signifikante Verbesserung festgestellt.35

Fazit

Es gibt genügend wissenschaftliche Daten, die die Wirksamkeit adipozytolytischer Injektionen zur Reduzierung unerwünschter Fettdepots belegen. Diese Behandlungen sind sicher, mit minimalen Nebenwirkungen und fast ohne Beeinträchtigung der täglichen Aktivitäten unserer Patienten. Eine genaue Kenntnis der Wirkmechanismen und eine angemessene Schulung und Zertifizierung sowie eine sorgfältige Patientenauswahl sind jedoch unerlässlich, um das gewünschte Ergebnis zu erzielen.

Offenlegung: Herr Arturo Almeida ist UK-Trainer für Aqualyx und Celluform/Celluform Plus sowie internationaler Trainer für Sagoni Melt.

You might also like

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.