Workout Recovery: Was Sie an Ruhetagen vermeiden sollten & 5 Tipps, um es mit Bedacht einzusetzen

Sie haben gerade ein hartes Training absolviert und sind so motiviert, dass Sie das nächste sofort machen möchten? Es mag verlockend sein, aber Sie werden Ihrem Körper oder Ihrem Fortschritt keinen Gefallen tun. Sie müssen sich ausruhen und von der harten Arbeit erholen. Dafür sind Ruhetage da.

Wir sagen Ihnen, welche Fehler Sie vermeiden sollten und wie Sie Ihre Erholungstage optimal nutzen können.

Ein Mann macht eine Sportpause und schaut auf sein Smartphone

Fehler # 1: Sie planen keine Ruhetage ein

Ruhetage sollten ein fester Bestandteil Ihres Trainingsplans sein. Dies ist, wenn Ihr Körper die Chance hat, sich zu erholen und die Fortschritte zu verarbeiten, die Sie gemacht haben. Wenn Sie trainieren, werden Ihre Muskeln an Ihre Grenzen gebracht, was das Wachstum stimuliert. Die Muskeln müssen sich an die erhöhte Anstrengung anpassen und Ihr Leistungsniveau verbessert sich.

Aber Muskelstimulation ist erst der Anfang

Hypertrophie (eine Vergrößerung der Muskelzellen als Reaktion auf Reize) tritt nur an Ruhetagen auf. Deshalb ist es so wichtig, Zeit für die Erholung zwischen Ihren Workouts zu planen.

Ein Mann und eine Frau sind erschöpft nach ihrem Lauf

Fehler # 2: Sie hören nicht auf Ihren Körper

Je mehr Erfahrung Sie mit Bewegung haben, desto bewusster werden Sie, was Ihr Körper braucht. Müdigkeit, Lethargie und Muskelschwäche sind Anzeichen dafür, dass Sie es übertrieben haben und sich bereits in der Übertrainingszone befinden. Dies kann dadurch verursacht werden, dass Sie zu viel trainieren, ohne eine Pause einzulegen, um Ihrem Körper Zeit für die Muskelregeneration zu geben. Zu diesem Zeitpunkt kann Ihr Körper die Muskelstimulation nicht mehr verarbeiten und Ihre Leistung sinkt. Ihre Motivation, weiter zu trainieren, beginnt sich ebenfalls aufzulösen. Ihr Körper schreit nach einer wohlverdienten Pause. Wenn Sie weiter Fortschritte machen wollen, müssen Sie sich wirklich einschalten. Dies gilt sowohl für Ausdauer- als auch für Krafttraining.

Erholungsphasen sind genauso wichtig wie dein Workout!

Fehler #3: Du drückst in einem Training, nur weil

Manchmal ist es schwer zu widerstehen, in einem Training zu quetschen, anstatt einen Ruhetag zu nehmen, aber denk daran, du bremst nur deinen Fortschritt. Ihr Körper braucht eine Chance, sich zu erholen, um stärker zu werden. Wenn Sie sich nicht die Zeit nehmen, sich auszuruhen, wird das Muskelwachstum nur verlangsamt, und im Laufe der Zeit werden Sie sich fragen, warum Sie keine Ergebnisse sehen. Ein weiteres Risiko spontaner Workouts besteht darin, dass Sie die Übungen nicht sorgfältig genug ausführen oder bestimmte Muskelgruppen überlasten, was Ihr Verletzungsrisiko erhöht. Deshalb ist es klug, einem Trainingsplan mit einem Ziel zu folgen.

Fehler # 4: Sie essen nicht genug an Ruhetagen

Offensichtlich verbrennen Sie an Ihren Erholungstagen weniger Kalorien als an den Tagen, an denen Sie trainieren. Aber fangen Sie nicht an, weniger zu essen, weil Sie Angst haben, an Gewicht zuzunehmen. Sie müssen Ihren Körper an Ruhetagen mit Energie und Nährstoffen versorgen, damit Ihre Muskeln das haben, was sie zum Wachsen brauchen. Denken Sie daran: Eine ausgewogene Ernährung kann Ihre sportliche Leistung steigern.

Fehler #5: Du bist eine Couch Potato

Einen Tag lang gar nichts zu tun, kann definitiv entspannend sein. Versuchen Sie jedoch, Ihren Ruhetag für eine aktive Erholung zu nutzen. Dränge dich nicht selbst; Konzentrieren Sie sich stattdessen auf Aktivitäten mit geringer Intensität.

Unser Tipp:

Da sich Menschen normalerweise nicht genug dehnen, empfehlen wir Ihnen, sich an Erholungstagen mehr Zeit zu nehmen, um Flexibilität zu entwickeln. Sie werden dabei Ihre tiefen Muskeln entspannen. Yoga, Massage, Entspannungsbäder und eine Schaumstoffrolle sind großartige Möglichkeiten, um verspannte Muskeln zu lockern.

***

You might also like

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.